Hallo, Gast! Anmelden Registrieren

Nachricht verbergen
Lieber Besucher, herzlich willkommen auf marked-for-death.de Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies dir bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert.
Darüber hinaus solltest du dich registrieren (natürlich Kostenlos), um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können.
Nachricht verbergen
Diablo III - Saison 12 endet am: Sonntag, 11. Februar um 17:00 Uhr MEZ - Saison 13 beginnt etwa zwei Wochen danach am: Freitag, 23. Februar um 17:00 Uhr MEZ

Benutzer Online
Momentan sind 16 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 16 Gäste

Teamspeak³ Viewer

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 39
» Neuestes Mitglied: Igorekwer
» Foren-Themen: 581
» Foren-Beiträge: 592

Komplettstatistiken

 
BlizzCon 2017 - ICYMI: Overwatch & Diablo III: Rise of the Necromancer - Kosmetische Belohnungen & Setportale

  Vorschau: Das Schleiermoor und darüber hinaus
Geschrieben von: Lòóteyes » 22.06.2017, 19:37 » Forum: Diablo III » Schrift Größer » Schrift Kleiner - Keine Antworten » Drucke diesen Beitrag

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

Sanktuario ist eine riesige Welt, die in Patch 2.6.0 noch weiter wächst. Mit den neuen Gebieten der Akte II und IV des Abenteuermodus gibt es mehr Orte zu erforschen, mehr Kopfgelder zu sammeln und mehr Monster zu töten. Hier werfen wir für euch, Nephalem, einen ersten Blick auf diese neuen Orte.








Das Schleiermoor: Relikte einer verlorenen Zivilisation

Stinkende Sümpfe so weit das Auge reicht, verborgen von einem dichten Nebel, der nichts Gutes ahnen lässt. Uralte, vor langer Zeit verlassene Gebäude ragen vereinzelt aus dem tiefen Morast hervor, und die unheilvolle Abwesenheit jeglichen menschlichen Treibens könnte etwas mit dem Gefühl zu tun haben, ständig beobachtet zu werden. Doch trotz des unweigerlichen Gefühls von unnatürlichen Geschöpfen in der Ferne lockt die Aussicht auf Schätze, Ruhm und Ehre selbst die zurückhaltendsten Abenteurer.

Willkommen im Schleiermoor.

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Früher Entwurf des Schleiermoors.

In den nordöstlichen Ausläufern von Sanktuario grenzt das Schleiermoor an eine unberührte Wildnis. Das Land ist von dieser ungezähmten Natur geprägt, in der sich besonders blutrünstige und abscheuliche Bestien angesiedelt haben. Die verwitterten Steingebilde – ihr ursprünglicher Zweck seit unzähligen Generationen vergessen – sind der einzige Hinweis auf menschliche Siedler, die dieses gottverlassene Land einst bewohnt haben mögen.

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Die verstreuten Strukturen und Kreaturen machen das Schleiermoor zu einem beunruhigendem Ort.

Doch Tyrael und seine Horadrim haben erfahren, dass dieses Land nicht ganz so verlassen ist wie bislang angenommen. In der Tiefe regt sich neuerdings ein großes Übel, das Anhänger mit den absonderlichsten Begehrlichkeiten anlockt …
Der Tempel der Erstgeborenen: Verödet oder entweiht?

Als uraltes Monument der ersten Nephalem lag der Tempel der Erstgeborenen lange Zeit weit unter der Oberfläche von Sanktuario verborgen. Doch ein neuer und gefährlicher Kult hat im verschütteten Tempel Einzug gehalten. Berichte über verschwundene Menschen in den Ausläufern des Moors schüren Angst, und die staubigen Ziegel des Tempels ziert verstörend frisches Blut. Es besteht kein Zweifel, dass an diesem Ort ein mächtiges Übel im Untergrund lauert.

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Früher Entwurf des Tempels der Erstgeborenen.

Die Kultanhänger arbeiten rastlos, pervertieren das Fleisch der Sterblichen und unterwerfen verschiedenste Kreaturen ihren bösen Absichten. Monstrositäten durchstreifen die alten Hallen – unvorstellbare Abscheulichkeiten, von Hass und Blutdurst getrieben. Wer – oder was – steht hinter der Erschaffung solch fürchterlicher Geschöpfe?

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Die Dunkelheit wohnt in den uralten Hallen des Tempels der Erstgeborenen.
Vielleicht wird eine tapfere Seele in die Tiefen dieses verfluchten Ortes hinabsteigen und der Quelle dieser Abartigkeiten ein Ende setzen …

Schicksalssphären: Eine himmlische Entwicklung

Die Hohen Himmel haben sich noch immer nicht vom Angriff des Obersten Übels erholt. Während die Streitmacht der Engel sich bemüht, den Schaden zu beheben, den die Abscheulichkeiten in ihrem heiligen Heim angerichtet haben, ist Itherael, der Erzengel des Schicksals, in den hintersten Winkeln seiner geweihten Bibliotheken auf eine seltsame Entwicklung gestoßen.
[Bild: QGCJW8K3ZAUI1498092225500.gif]
Nahtlose Umgebungsübergänge verbinden unzählige Möglichkeiten miteinander.

Die Folianten und Schriftrollen in seinen Bibliotheken verändern die Himmel selbst und verwandeln sich in kleine Zeitkapseln, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft widerspiegeln. Niemand weiß, warum das passiert, doch die Gefahr für Sanktuario ist offensichtlich. Tyrael bittet die Nephalem in unerschütterlichem Vertrauen in ihren Mut und ihre Fähigkeiten, diese Vorgänge zu untersuchen.
Kopfgelder, Schätze und Monster warten!

Diese drei neuen Gebiete erscheinen mit Patch 2.6.0 und sind für alle Spieler mit der Erweiterung Reaper of Souls oder der Ultimate Evil Edition von Diablo III kostenlos. Könnt ihr die Geheimnisse lüften, die unter dem Schleiermoor auf euch warten? Oder werdet ihr die Schicksalssphären durchstreifen, ewig auf der Suche nach eurer Zukunft?

Ihr habt die Wahl, Helden. Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse eurer Anstrengungen zu sehen!

  Das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers erscheint am 27. Juni!
Geschrieben von: Lòóteyes » 20.06.2017, 18:19 » Forum: Diablo III » Schrift Größer » Schrift Kleiner - Keine Antworten » Drucke diesen Beitrag

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Wappnet euch und macht euch bereit, die Balance wiederherzustellen, Nephalem. Nur noch eine Woche – Das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers erscheint am 27. Juni für PC, PlayStation 4 und Xbox One!









Die stets beherrschten und berechnenden Priester von Rathma wissen schon lange, was beim Ewigen Konflikt wirklich auf dem Spiel steht. Von ignoranten Außenstehenden als Totenbeschwörer bezeichnet, werden diese Meister von Blut, Knochen und den dunklen Künsten oft missverstanden. Davon angetrieben, die Balance um jeden Preis zu bewahren, sehen jene, die diesen Pfad gewählt haben weder Gut noch Böse in ihren Handlungen. Sie dienen lediglich dem Kreislauf des Lebens.

Rückkehr des Totenbeschwörers ist ein Inhaltspaket für Diablo III: Reaper of Souls und Diablo III: Ultimate Evil Edition. Das Paket kann ab dem 27. Juni 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One für 14,99 EUR gekauft werden.

FAQ


F: Was ist das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers?
A: Rückkehr des Totenbeschwörers ist ein Inhaltspaket für Diablo III: Reaper of Souls und Diablo III: Ultimate Evil Edition.

F: Was ist im Paket Rückkehr des Totenbeschwörers enthalten?
A: Neben dem vollen Zugriff auf die Totenbeschwörer-Klasse in den Modi Kampagne und Abenteuer enthält das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers die folgenden exklusiven digitalen Artikel:

  • Nichtkämpfender Gefährte
  • Ein Paar kosmetische Flügel
  • Bannerform, Siegel und Verzierung im Totenbeschwörer-Stil
  • Totenbeschwörer-Porträtrahmen
  • Flagge
  • Zwei zusätzliche Charakterplätze
  • Zwei zusätzliche Beutetruhenfächer*

*Dieser Artikel ist für Konsolen nicht verfügbar.

F: Was ist mit all den anderen Features, die mit Patch 2.6.0 kommen?
A: Herausforderungsportale, die Zonen „Das Schleiermoor“ und „Der Tempel der Erstgeborenen“ sowie die Schicksalssphären sind kostenlose Inhalte – wenn ihr die Erweiterung Reaper of Souls besitzt, könnt ihr sie spielen, ohne zusätzlich etwas kaufen zu müssen.

F: Wann wird das Paket zum Kauf erhältlich sein?
A: Das Paket wird am 27. Juni 2017 erhältlich sein, sobald die Wartungsarbeiten in eurer Region abgeschlossen sind.

Hinweis: Für PlayStation 4 in Japan wird der Patch zwar am Morgen des 27. Juni verfügbar sein, das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers und die Eternal Collection werden aber erst am Abend freigegeben. Bis das Produkt verfügbar ist, ist es möglich, dass ihr während der ersten 12 Stunden nach Installation des Patches auf die Fehlermeldung „Artikel nicht verfügbar“ stoßt.

F: Wie viel wird das Paket kosten?
A: Das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers wird in Europa 14,99 EUR kosten. Besucht für den Preis in eurer Region bitte eure regionale Diablo-Website.

F: Wie kann ich das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers kaufen?
A: Für PC könnt ihr es direkt über einen neuen Shop im Spiel oder über den Blizzard Shop kaufen. Für PlayStation 4 und Xbox One könnt ihr es jeweils über den PlayStation™ Store oder den Xbox One Store kaufen.

F: Wird es für Rückkehr des Totenbeschwörers auch eine physische Version geben?
A: Das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers ist ein digitaler Inhalt und keine Erweiterung und wird somit nicht als physisches Produkt erhältlich sein.

F: Was ist die Diablo III: Eternal Collection?
A: Für PlayStation 4 und Xbox One können Spieler mit der Eternal Collection ein Paket kaufen, das alle bisherigen Inhalte enthält. In diesem Paket befinden sich sowohl die Diablo III: Ultimate Evil Edition als auch das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers. Die Eternal Collection wird für einem besonderen Einführungspreis von 39,99 EUR (regulär 69,99 EUR UVP) angeboten.

F: Wird das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers um Mitternacht spielbar sein?
A: Nein. Für das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers muss Patch 2.6.0 installiert sein. Sobald die Wartungsarbeiten in eurer Region abgeschlossen sind, könnt ihr das Paket Rückkehr des Totenbeschwörers kaufen und darauf zugreifen.

F: Wann beginnen die Wartungsarbeiten?
A:
PC

NA/SA/ANZ: 10:00 Uhr PDT
EU: 23:00 Uhr MESZ
KR/TW: (29. Juni) 02:00 Uhr KST
CN: (29. Juni) 05:00 Uhr CST

Konsole
Alle Regionen außer JPN: 08:00 Uhr PDT
JPN: (28. Juni) 12:00 Uhr JST

F: Wie lange werden die Wartungsarbeiten dauern?
A: Die Wartungsarbeiten dauern normalerweise ein bis zwei Stunden. Diese Zeitspanne kann sich allerdings kurzfristig ändern. Folgt @BlizzardCSEU_DE, um über aktuelle Neuigkeiten zu Wartungsarbeiten informiert zu werden.

F: Wo kann ich mehr über die Totenbeschwörer-Klasse erfahren?
A: Wir haben mehrere Blogs mit Informationen veröffentlicht. Unten findet ihr die Links! Schaut außerdem regelmäßig auf unserer Website für mehr Neuigkeiten, Inhalte, Bilder und Videos vorbei.


QUELLE

  Vorschau: Herausforderungsportale
Geschrieben von: Lòóteyes » 18.06.2017, 19:44 » Forum: Diablo III » Schrift Größer » Schrift Kleiner - Keine Antworten » Drucke diesen Beitrag

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

In Diablo III gibt es Unmengen verschiedenster Builds und wer sie alle ausprobieren möchte, muss viel Zeit mitbringen. Herausforderungsportale bieten eine wöchentliche Möglichkeit, einen völlig neuen Build auszuprobieren, sich dafür eine Belohnung zu sichern und sich mit anderen Spielern auf Augenhöhe zu messen!

Was sind Herausforderungsportale?








Herausforderungsportale sind eine wöchentliche, statische Version eines zuvor abgeschlossenen Großen Nephalemportals. Um ein Herausforderungsportal zu erstellen, nehmen wir ein abgeschlossenes Großes Nephalemportal direkt aus einem Spieleraccount. Sobald wir diese Momentaufnahme haben, stellen wir genau diesen Charakter mitsamt seiner Gegenstände, Paragonstufen, Fertigkeiten und Ausrüstung allen Spielern zur Verfügung.

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

Dazu gehört auch eine genaue Kopie des Großen Nephalemportals, das mit diesem Charakter abgeschlossen wurde. Gegner, Pylonen und Dungeons darin sehen genauso aus, wie zu dem Zeitpunkt des ursprünglichen Durchlaufs des kopierten Großen Nephalemportals. Wenn ihr die Zeit des ursprünglichen Spielers unterbietet, erhaltet ihr als Belohnung eine wöchentlich verfügbare Tasche voller Beute und Handwerksmaterialien sowie einige Blutsplitter.

[Bild: F1A22RSFW1WR1497316107114.gif]

Jeden Montag wartet ein neues Herausforderungsportal auf euch, sodass ihr mit jeder neuen Woche etwas völlig Neues ausprobieren könnt.



Was genau ist die „Herausforderung“ bei Herausforderungsportalen?

Diablo III ist ein Spiel, in dem der Zufall eine große Rolle spielt. Umgebungen, Monster, Monsteraffixe, Beute ... bei all diesen Dingen ist der Zufall ein wichtiger Faktor. Herausforderungsportale brechen aus diesem Schema aus und bieten allen Spielern identische Voraussetzungen. Euch allen stehen dieselben Hilfsmittel (und bei einigen Builds auch dieselben Nachteile) zur Verfügung. So entsteht eine völlig neue Art des Wettbewerbs.

Wenn ihr Herausforderungsportale abschließen und beweisen wollt, dass ihr zu den Allerbesten gehört, müsst ihr zeigen, dass ihr das Spiel in all seinen Facetten beherrscht und über alle Klassen und ihre Fertigkeiten gut Bescheid wisst. Zwar erfordert es auch eine Menge Strategie, in Großen Nephalemportalen so weit wie möglich voranzukommen, aber um Champion eines Herausforderungsportals zu werden, müsst ihr euch insbesondere auf die Umsetzung eurer Vorgaben konzentrieren. Macht euch mit der Karte vertraut, merkt euch die Orte, an denen Gegner erscheinen und wo sich Pylonen befinden, um eure Zeit zu verbessern. Möglicherweise gibt es auf einer Ebene kaum Elitegegner und ihr müsst euch auf das Töten von normalen Gegnern konzentrieren, um den Fortschrittsbalken anzufüllen – oder vielleicht ist es manchmal besser, eine Gruppe von Elitegegnern auszulassen, weil man für sie einen zu großen Umweg machen müsste.

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!
Es schadet nicht, sich einen Plan zurechtzulegen!

Wir wählen Builds von tatsächlichen Spielern aus, also werdet ihr unter Umständen etwas völlig Anderes sehen, als ihr von Fanseiten oder den Kanälen eurer liebsten Streamer kennt. Ein Build vom Anfang einer Saison verwendet vielleicht eine wilde Mischung der ersten legendären Gegenstände, die dieser Spieler gefunden hat und ihr müsst die Effekte von Gegenständen optimal nutzen, die ihr normalerweise gar nicht verwenden würdet. Egal, wie der Build erstellt wurde, alle haben in Herausforderungsportalen dieselbe Ausgangsposition. So können sich auch unerfahrene Spieler mit den Besten der Welt messen!

Wie ihr an Herausforderungsportale herangeht, liegt bei euch. Und wenn ihr euch im Vergleich mit euren Freunden und Mitgliedern der Community bis ans Äußerste treibt, gibt es nichts Schöneres, als die Zeit eines Kumpels um ein paar Sekunden zu unterbieten.

Spielt auf eure Art

Senior Game Designer Adam Puhl hat lange an den Herausforderungsportalen gearbeitet, und im Gespräch mit ihm wird schnell klar, wie viel Leidenschaft er in dieses Projekt gesteckt hat! Adams Augen leuchten, wenn er an die nächste Herausforderung denkt und überlegt, wie er sie am besten angeht. „Es ist ein Adrenalinschub“, erzählt er voller Begeisterung. „Im Kampf gegen die Uhr entstehen aufregende Momente und das Herz schlägt schneller.“

   
Zum Vergrößern bitte anklicken!

Adam will mit den Herausforderungsportalen verschiedene Ziele erreichen. Zum Einen bieten sie allen Spielern die Möglichkeit, auf Augenhöhe gegeneinander anzutreten. Zum anderen ist es eine völlig neue Version des bekannten Diablo-Gameplays und eine nette Abwechslung, sich auf das Beherrschen von Fertigkeiten und die Verfeinerung des eigenen Spiels bis in kleinsten Details zu konzentrieren, um eine bestimmte Karte auf die bestmögliche Art zu meistern. „Ich hoffe, dass Herausforderungsportale Spielern die Möglichkeit bieten, ihre Fertigkeiten zu verbessern, ihre Reflexe zu trainieren und ihre Ressourcenverwaltung zu optimieren“, so Adam. „Außerdem bieten sie uns die Gelegenheit, die Vielfalt an Builds in Diablo III hervorzuheben. In den Builds der Spitzenriege kommt nie die ganze Vielfalt aller Fertigkeiten zur Geltung, aber das bedeutet nicht, dass man in Diablo nur auf ein paar wenige Arten Spaß haben kann.“

Ich persönlich war schon beim allerersten Blick begeistert von Herausforderungsportalen. Für mich sind sie die Umsetzung dessen, was ich ursprünglich mit der Reihe „Build der Woche“ erforschen wollte. Vielfalt an Builds muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass man über Zahlen brütet und viel Zeit mit Theorie und Werten verbringt. Eine meiner liebsten Erinnerungen aus einer vergangenen Saison ist, wie ich einem Freund dabei zugesehen habe, als er wild kichernd mit der Kette seines Maximus-Schwerts Gegner vernichtete. Er hatte beschlossen, dass er für diesen Effekt einen Build erstellen wollte, und das war witzig, machte Riesenspaß und ich erinnere mich immer wieder gern daran.

Wir kommen nach Sanktuario, um dort Monster zu töten und Beute zu sammeln. Herausforderungsportale konzentrieren sich auf Ersteres, aber sie zeigen auch, dass das Spiel so viel mehr zu bieten hat, wenn die Buildoptimierung nicht im Vordergrund steht.

Bereit für eine Herausforderung?

Was haltet ihr von Herausforderungsportalen? Freut ihr euch darauf, die Bestenliste zu erklimmen? Mit welcher Strategie wollt ihr an sie herangehen? Habt ihr sie bereits im Betatest für den Totenbeschwörer ausprobiert und einen Profispieler vom Thron gestoßen? Teilt es uns in den Kommentaren mit und haltet die Augen offen: Bald kommen Informationen zu Patch 2.6.0!


QUELLE